m√§nnliche A1-Jugend ‚Äď Oberliga

HSG Breckenheim Wallau / Massenheim ‚Äď HSG Langen 36 : 34 (19 : 17)

 

DANKE HORST ‚Äď KLEINER MANN, GRO√üES HERZ

 

Man merkte es der Mannschaft an: Es fiel allen schwer, sich auf das Spiel gegen die HSG Langen zu fokussieren. Und das war auch nur zu verst√§ndlich. Der tragische Unfalltod von Horst Bundschuh hatte alle Spieler, Trainerteam, Vorstand und alle HSG-Fans sehr getroffen. Aber Horst h√§tte es nicht gewollt, dass das Spiel aufgrund der best√ľrzenden Ereignisse verlegt worden w√§re.

So gedachte die Mannschaft vor dem Spiel mit einem Transparent IHREM Horst. Er war nicht nur Betreuer, er war Teil der Mannschaft. Welche Spuren Horst Bundschuh durch seine F√∂rderung des Jugendhandballs hinterlassen hat, wurde auch dadurch deutlich, dass viele Handballer, die ihn -insbesondere auch w√§hrend seiner langen T√§tigkeit f√ľr die TuS Eintracht Wiesbaden bzw. dann die HSG VfR / Eintracht Wiesbaden - in ihrer Jugendzeit kennengelernt hatten, den Weg in die L√§ndcheshalle zum Spiel gefunden hatten.

Die Mannschaft um Kapit√§n Tim Bingel fand zun√§chst trotz aller Umst√§nde gut ins Spiel. √úber 5:2 (5. Min.) und 10:4 (9. Min.) setzte sich das L√§ndchesteam bis auf 16:10 (20. Min.) ab. Doch pl√∂tzlich kam ein Bruch ins Spiel der L√§ndches-HSG. In der Abwehr wurde nicht mehr konsequent gearbeitet und auch im Angriff spielte man unkonzentriert. Bis zur Halbzeit konnten die G√§ste das Ergebnis auf 19:17 verk√ľrzen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurde es eine zerfahrene Partie. In der 33. Spielminute gelang den G√§sten der Ausgleich zum 20:20. Nun witterten die Spieler der HSG Langen ihre Chance, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Wiederholt gelang es ihnen, die L√§ndches-Abwehr in 1:1 Situationen zu bringen, bei denen die G√§ste ihre k√∂rperliche √úberlegenheit zum Torerfolg nutzen konnten. So blieb das Spiel √ľber 23:23 (37. Min.) und 27:27 (46. Min.) bis zum 30:30 (51. Min.) ausgeglichen. Als die G√§ste in der 53. Min. mit 30:32 in F√ľhrung gingen, war die Niederlage nahe. Das mannschaftliche Spiel der L√§ndches-Crew war dahin, es waren Einzelaktionen aus dem R√ľckraum von Tim Bingel, Bosse Welkenbach und Max Sch√§fer, die das Blatt beim 34:32 wieder wendeten. Die G√§ste k√§mpften, wollten unbedingt ihren zweiten Saisonerfolg, doch sorgten die Tore in der Schlussminute von Paul Sch√§fer per Strafwurf zum 35:33 und Leon Stamm aus schwierigem Winkel von Rechtsaussen zum 36:34 f√ľr ein gl√ľckliches Ende.

Die Mannschaft wollte unbedingt den Sieg f√ľr ihren Horst und hat daf√ľr alles gegeben. Dass sie es spielerisch grunds√§tzlich besser k√∂nnen, ist allen klar. Unter den bestehenden Umst√§nden war dies letztlich aber nebens√§chlich.

Es spielten: Nick Lotz und Jordi Seel (Tor);

Max Schäfer (4), Henry Gottron (3), Samuel Seel (2), Leon Stamm (1), Paul Schäfer (7/2), Tim Bingel (15/3), Bosse Welkenbach (4), sowie Jannik Göttert, Fabian Stoepke, Lukas Bauer und Thomas de Tina.

 

m√§nnliche A2-Jugend ‚Äď Bezirksliga

HSG Breckenheim Wallau / Massenheim II ‚Äď TSG Eddersheim 51 : 27 (26 : 12)

 

Toregala der A2 gegen Eddersheim

 

Das war mal eine richtige gute Leistung! Mit einem √ľberzeugenden Kantersieg holte sich die A2 die Tabellenf√ľhrung zur√ľck. Alle Spieler spr√ľhten vor Spielfreude und wussten vor allem in der ersten Halbzeit auch defensiv zu √ľberzeugen. √úber 12:4 spielte man sich eine 26:12-Halbzeitf√ľhrung heraus. Egal ob aus dem R√ľckraum, √ľber den Kreis oder von den Au√üenpositionen. Viele Abschl√ľsse wurden sehenswert herausgespielt und zumeist auch konsequent verwertet. Auch im zweiten Durchgang rollte der HSG-Express unaufhaltsam auf das Eddersheimer Tor zu. Satte 51 Tore standen am Ende auf der Anzeigetafel. Bravo!

Trainer Stefan Bartels freute sich insbesondere dar√ľber, dass sich alle Feldspieler in die Torsch√ľtzenliste eintragen, beide A-Jugend-Teams an diesem denkw√ľrdigen Wochenende gewinnen und somit ihrem Betreuer und Liebling Horst Bundschuh zwei Siege widmen konnten!

Es spielten: Nick Lotz (Tor);

Samuel Seel, Andre Reder und Bosse Welkenbach (je ūüėé, Ben Herborn (2), Fabian Stoepke und Thomas de Tina (je 5), Petar Puda und Lukas Bauer (je 4) sowie Leon Stamm (7).

 

 

m√§nnliche A1-Jugend ‚Äď Oberliga

 

HSG Breckenheim Wallau / Massenheim ‚Äď TuS Holzheim 31 : 32 (16 : 19)

 

Verdiente Heimniederlage gegen Holzheim

 

Am Ende knapp, aber v√∂llig verdient, musste sich die A1 im Duell der Preagberg-Verfolger dem bis dato punktgleichen TuS aus Holzheim geschlagen geben. Hauptgrund hierf√ľr war die schw√§chste Saisonleistung in der ersten Halbzeit. Zu emotionslos agierte das Team und musste folgerichtig immer einem R√ľckstand hinterherlaufen. Vor allem die Deckung pr√§sentierte sich wieder einmal zweikampfschwach. Folgerichtig kassierte man √ľber 3:6, 12:16 einen 16:19-Pausenr√ľckstand. Ein indiskutabler Wert an Gegentoren! Vor dem Spiel warnte Trainer Fritz-Peter Schermuly vor dem starken Zusammenspiel der Holzheimer zwischen R√ľckraum und Kreis, doch genau diese Achse wurde str√§flich wenig bek√§mpft. Dazu gesellte sich der Umstand, dass die in den vergangenen Spielen gezeigte Spielkultur im Angriff vernachl√§ssigt wurde. Es waren gr√∂√ütenteils Einzelaktionen von Tim Bingel und Bosse Welkenbach, die zu Torerfolgen f√ľhrten. Zu wenig gegen einen Gegner wie Holzheim, der eine starke 3:2:1-Deckung ablieferte.

 

In der Halbzeit stellte man die Deckung auf eine offensive 4:2-Formation um und auch die Einstellung wurde besser. Ein 9:4-Lauf drehte das Spiel zu Gunsten unserer HSG (25:23). Doch wer nun gedacht hatte, dass das Team weiter im Stile einer Spitzenmannschaft agierte, wurde eines Besseren belehrt. Im Angriff verfiel man in das alte Phlegma der Zweikampfschw√§che und Ideenlosigkeit. Dazu gesellten sich √ľberfl√ľssige Zeitstrafen. Holzheim drehte die Partie wieder und beim 29:32 (55. Minute) roch alles nach einer Vorentscheidung. Neben der verbesserten Einstellung war es zu einem Gro√üteil Torwart Nick Lotz zu verdanken, dass man in der zweiten Halbzeit √ľberhaupt an einem Punktgewinn schnupperte. Der Keeper mutierte zum Hexer und hielt Gro√üchance um Gro√üchance. Mit zwei Treffern und einem weiteren Ballgewinn in Folge war der Punktgewinn kurz vor Schluss m√∂glich, doch der letzte Ball blieb im Bock der G√§ste h√§ngen.

 

Wenn man die Leistung √ľber 60 Minuten objektiv und ehrlich betrachtet, w√§re ein Punktgewinn auch nicht verdient gewesen. Die Niederlage bedeutet einen herben R√ľckschlag im Titelrennen. Noch ist nichts verloren, aber es gilt sich vor allem defensiv zu steigern, will man noch ein W√∂rtchen im Titelkampf mitreden.

 

 

 

Es spielten:

 

Nick Lotz und Ben Fischer (Tor);Max Schäfer (1), Henry Gottron und Samuel Seel (je 2), Leon Stamm (3), Paul Schäfer (5/1), Tim Bingel (10), Bosse Welkenbach (9), sowie Jannik Göttert, Fabian Stoepke, Lukas Bauer und Thomas de Tina.

 

m√§nnliche A2-Jugend ‚Äď Bezirksliga

HSG¬† Breckenheim Wallau / Massenheim II ‚Äď HSG Steinb. / Kronb. / Glash.¬†¬† 46 : 34¬† (19 : 13)

 

A2 mit Torfestival gegen Kronberg

Ein wahres Torspektakel sahen die Zuschauer beim A2-Heimspiel gegen Kronberg. Sagenhafte 46 Treffer erzielte das junge Team aus A- und B-Jugendlichen. Dabei stotterte zunächst der HSG-Motor. Zu Beginn wirkte das Angriffsspiel behäbig, zudem wurden beste Chancen fahrlässig ausgelassen. Da man sich zudem von den quirligen Gäste ein ums andere Mal austanzen ließ, stand nach einer Viertelstunde ein 7:7 an der Anzeigetafel. Das Trainerteam Göbel/Bartels musste lautstark nachjustieren. Mit der Einwechslung der Achse Marc und Lukas Flores sowie Petar Puda kam nun deutlich mehr Tempo und Spielkultur ins Spiel. Über 12:7 setzte man sich bis zur Pause auf 19:13 ab.

 

Nach der Pause hatte man das Spiel im Griff. Beim 31:23 war die Vorentscheidung gefallen. Sehenswert herausgespielte Tore wechselten sich mit individuellen Abwehrfehlern ab, so dass man die wacker k√§mpfenden G√§ste zu 34 Gegentoren einlud. Vom Angriff her nahm man jedoch viele positive Eindr√ľcke mit, so dass man sich bereits auf das n√§chste Spiel gegen BIK Wiesbaden freut.

 

Es spielten:

Nick Lotz und Moritz Mook  (Tor);

Leon Stamm (2), Lukas Bauer (7), Marc Flores (3), Lukas Flores (7), Connor Pfeil (4), Andre Reder (1), Johannes Solbrig (2), Petar Puda (5), Thomas de Tina (4), Josua Werner (2) sowie Samuel Seel (9) 

 

ūüíô U19 feiert Derbysieg ‚Äď 37:30 gegen M√ľnster II ūüß°

Gut verdaut hat die U19 die Niederlage im Spitzenspiel in Preagberg. Bereits am Donnerstagabend empfing man die G√§ste aus dem nahen Kelkheim zum Nachholspiel in der L√§ndcheshalle. Tolle Nachrichten vor dem Spiel: Kapit√§n Tim Bingel konnte nach mehrw√∂chiger Verletzungspause wieder mitwirken. Man merkte dem gesamten Team an, dass es gewillt war, wieder in die Erfolgsspur zur√ľckzukehren.

 

Mit konsequentem Abschl√ľssen verwertete man die Ballgewinne zu einer 7:2-F√ľhrung. Bis zum 10:3 hielt man die Konzentration hoch, ehe sich im Gef√ľhl des sicheren Vorsprungs der Fehlerteufel einschlich. M√ľnster kam zu einfachen Toren aus dem R√ľckraum. Die Abwehr verlor nun zusehends die Aggressivit√§t. Ein Torfestival auf beiden Seiten nahm seinen Lauf. Nach 20 Minuten wechselte das HSG-Trainerteam Torwart Nick Lotz f√ľr Ben Fischer ein, der nach einer starken Anfangsphase ein wenig abbaute. Ein Gl√ľcksgriff. Lotz brachte mit einigen Paraden wieder mehr Sicherheit in die Defensive, so dass eine 25:18-Pausenf√ľhrung herausgespielt wurde.¬†

Nach dem Seitenwechsel wusste die HSG-Defensive zun√§chst wieder zu √ľberzeugen. Ein effektives Tempospiel schloss sich nahtlos an die Ballgewinne an, so dass eine komfortable 31:22-F√ľhrung f√ľr Sicherheit sorgte. Bedingt durch einige Wechsel und im Gef√ľhl des hohen Vorsprungs ging fortan der Spielfluss verloren. M√ľnster verk√ľrzte noch einmal auf 34:30, ehe mit einem Schlussspurt der sichere Heimsieg eingefahren wurde.

 

Es spielten:Ben Fischer (1.-20.) und Nick Lotz (20.-60.) im Tor;Samuel Seel, Thomas de Tina und Leon Stamm (je 1), Tim Bingel (12), Paul Schäfer (10/2), Henry Gottron (2), Bosse Welkenbach (7) sowie Jannik Göttert, Lukas Bauer, Louis Kögler und Simon Hoppe.

 

 

m√§nnliche A1-Jugend ‚Äď Oberliga

 

HSG Preagberg ‚Äď HSG Breckenheim Wallau / Massenheim 30 : 24 (12 : 13)

Ländches-Team verliert Spitzenspiel in Preagberg

 

Nach gro√üer k√§mpferischer Leistung musste man sich dem bis dato ungeschlagenen Klassenprimus geschlagen geben. Dabei musste man die Gastgeber erst gegen Ende des Spiels davonziehen lassen. Einen gro√üen Anteil daran hatte leider auch das Schiedsrichtergespann, welche mit √§u√üerst fragw√ľrdigen Entscheidungen immer wieder Unverst√§ndnis bei unserem Team ausl√∂sten.

 

 

 

Dabei begannen die Jungs um Bosse Welkenbach hochkonzentriert und bestens eingestellt. Die Deckung stand sicher und vorne wurde gut abgeschlossen. Die 5:2-F√ľhrung hielt jedoch nicht Bestand, denn auch Preagberg fand nun besser ins Spiel und gleich beim 7:7 erstmals aus. Im Laufe der ersten Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenh√∂he, welches in einer knappen 13:12-Halbzeitf√ľhrung f√ľr unsere Mannschaft m√ľndete.

 

Die Gastgeber erwischten den besseren Start in der zweiten Halbzeit und konnten sich auf 20:17 absetzen. Unsere HSG schloss unkonzentriert ab und verlor zwischenzeitlich die Durchschlagskraft im Angriff. Doch k√§mpferisch war die Leistung √ľberzeugend. Mit k√ľhlem Kopf k√§mpfte man sich wieder heran. Beim 20:21 war das Spiel wieder v√∂llig offen. Leider brachten uns nun die Schiedsrichter auf die Verliererstra√üe. Fragw√ľrdige Zeitstrafen und unverst√§ndliche Regelauslegungen sorgten daf√ľr, dass Bosse Welkenbach und Henry Gottron durch roten Karten nicht mehr eingreifen konnten. Auch sonst wurden beste Chancen zur√ľckgepfiffen oder der Ball blieb unverst√§ndlicherweise im Besitz des Gegners. Preagberg zog kaltschn√§uzig auf 27:21 davon, was einer Vorentscheidung gleichkam. Das Fehlen von nun f√ľnf Stammspielern konnte man nicht kompensieren, so dass am Ende ein 30:24 f√ľr die Gastgeber aufleuchtete.

 

Gl√ľckwunsch an die HSG Preagberg, die in der zweiten Halbzeit nicht nur aufgrund der Schiedsrichter gewann, sondern auch eine konstant gute Leistung abgerufen hat, eine bessere Quote im Angriff aufwies und somit verdient gewonnen hat.

 

Es spielten:

 

Nick Lotz und Ben Fischer (Tor);

 

Leon Stamm (4), Jannik Göttert, Leon Marxen und Simon Hoppe (je 1), Bosse Welkenbach und Max Schäfer (je 3), Samuel Seel und Henry Gottron (je 2), Paul Schäfer (7/1) sowie Oskar Traut, Ben Herborn und Lukas Bauer

 

 

 

ūüíô U19 Oberliga: Niederlage im Spitzenspiel ūüß°

Mit 30 : 24 (12 : 13) musste sich das Team von Trainer Fritz-Peter Schermuly und Stefan Bartels dem Tabellenf√ľhrer HSG Preagberg geschlagen geben.


Personell stark geschw√§cht konnte man den Hausherren lange Paroli bieten. Die Mannschaft k√§mpfte aufopferungsvoll, zeigte phasenweise tolle Spielabl√§ufe, machte in entscheidenden Phasen aber auch leichtsinnige Fehler, musste mit fragw√ľrdigen und einseitigen Schiedsrichterentscheidungen leben und lie√ü am Ende das eine und andere Tor zu viel zu. Sicherlich sollte man mit Kritik an Schiedsrichtern umsichtig sein, denn ohne Schiedsrichter geht es nicht, aber wenn merkw√ľrdige Entscheidungen das Spiel beeinflussen, dann muss man dies auch mal erw√§hnen.

 

Es spielten:

Ben Fischer, Nick Lotz;

Oskar Traut, Paul Schäfer (7/1), Leon Stamm (4), Lukas Bauer, Bosse Welkenbach (3), Max Schäfer (3), Ben Herborn, Henry Gottron (2), Leon Stamm (2), Jannik Göttert (1), Leon Marxen (1), Simon Hoppe (1)

 

 

U19 Oberliga: Ländches-Team reist stark ersatzgeschwächt zum Spitzenspiel

Es geht um die Tabellenf√ľhrung, wenn am Sonntag, 03.11.2019, um 14:45 Uhr, in der Sporthalle Spitzenweg, in Gro√üauheim die Mannschaft von Trainer Fitz-Peter Schermuly und Stefan Bartels gegen die HSG Preagberg antreten muss. Mit einem Spiel mehr stehen die Gastgeber mit 10:0 Punkten auf Platz 1, das L√§ndches-Team steht mit bisher vier Siegen in vier Spielen auf Platz zwei der Tabelle.

Doch genau vor diesem wichtigen Spiel plagen das Trainerteam erhebliche Verletzungssorgen. Nicht weniger als sieben etatmäßige Spieler haben mit Verletzungen oder Erkrankungen zu kämpfen. Eine beabsichtigte Spielverlegung scheiterte leider. So reist das Ländches-Team stark ersatzgeschwächt am Sonntagmittag in den Main-Kinzig-Kreis. Ergänzt mit Spielern der A2-Jugend, deren paralleles Spiel gegen die SG Wehrheim / Obernhain II abgesagt wurde, und Spielern der B1-Jugend, die danach aber noch ein Spiel beim TV Idstein haben, wird man sich der schweren Aufgabe stellen.

 

 

Es ist nicht gerade um die Ecke, aber es w√ľrde der Mannschaft sehr helfen, wenn sich einige Fans der HSG am Sonntag auf den Weg nach Gro√üauheim machen w√ľrden, um die Spieler in dieser schwierigen Situation von der Trib√ľne zu unterst√ľtzen

 

Die U19 mischt weiter in der Spitzengruppe der Oberliga mit. Mit 29:26 gab es einen Heimerfolg gegen die TG Friedberg - dem großen Verletzungspech zum Trotz.


Es war keine gute Ausgangslage vor dem Spiel. Ohnehin durch die längeren Verletzungen von Tim Bingel und Leon Spahr gebeutelt, ging auch Bosse Welkenbach aufgrund einer allergischen Reaktion am Vortag angeschlagen ins Spiel. Mit Ben Herborn und Simon Hoppe ergänzten zwei Spieler aus der B-Jugend den Kader.

 

Allen Widrigkeiten zum Trotz zeigte die Mannschaft eine tolle Moral, kam auch nach zweimaligen vier Tore-R√ľckst√§nden wieder zur√ľck ins Spiel und erk√§mpfte sich mit Spannung, Leidenschaft und Herzblut einen wichtige Heimerfolg.

 

Aus einer kämpferischen Mannschaft ragten Paul Schäfer (9/1Tore), Max Schäfer (6 Tore), Bosse Welkenbach (4 Tore), der zudem aufopferungsvoll kämpfte und seine Mitspieler immer wieder antrieb, und Nick Lotz im Tor etwas heraus.


Es spielten:

Ben Fischer, Nick Lotz; Leon Stamm (2), Samuel Seel, Thomas De Tina, Lukas Bauer (1), Simon Hoppe (1), Henry Gottron (1), Leon Marxen (1), Bosse Welkenbach (4), Ben Herborn, Max Schäfer (6), Jannik Göttert (4), Paul Schäfer (9/1)

m√§nnliche A1-Jugend ‚Äď Oberliga

TSG Oberursel ‚Äď HSG Breckenheim Wallau / Massenheim 31 : 34 (17 : 19)

 

U19 gewinnt schweres Auswärtsspiel und zeigt Charakter

Zum ersten Spiel nach den Herbstferien ging es f√ľr die Oberliga A-Jugend der HSG zum Ausw√§rtsspiel gegen die TSG Oberursel. Die Ausgangssituation vor dem Spiel war klar, dieses Spiel musste gewonnen werden um weiterhin in der Liga eine gute Rolle zu spielen. Von Beginn an war es ein gutes Spiel von beiden Teams. Die Mannschaft der TSG Oberursel zeigte sich k√∂rperlich pr√§sent und spielte entgegen den bisherigen Ergebnissen eine starke Partie. √úber 1:3 und 3:6 (6. Min.) kamen die Spieler von Trainer Fitz-Peter Schermuly und Stefan Bartels gut ins Spiel, doch hielten die Oberurseler dagegen und hatten beim 7:7 (12. Min.) das Spiel wieder ausgeglichen. Tore von Bosse Welkenbach (2), Leon Spahr (2) und Max Sch√§fer (1) brachten erneut eine 12:8 F√ľhrung (16. Min.). Leider verletzte sich Leon Spahr danach schwer am Knie (Verdacht auf B√§nderriss) und konnte nicht mehr weiterspielen. Nach gerade √ľberstandenem Nasenbeinbruch hatte er bis dahin eine starke Leistung gezeigt. Leons Verletzung zeigte kurzfristig Wirkung bei den Spielern der HSG und Oberursel verk√ľrzte auf 10:12. Danach fing sich die Mannschaft wieder. Erneut Bosse Welkenbach, der ein starkes Spiel in Abwehr und Angriff machte, und Tim Bingel √ľbernahmen Verantwortung und hielten die HSG in Front. Beim Stand von 17:19 ging es in die Halbzeitpause.

 

Das L√§ndches-Team kam besser aus der Kabine und konnte sich bis auf 21:25 (44. Min.) absetzen. Der G√§stetrainer stellte anschlie√üend seine Deckung um und lie√ü Tim Bingel in Manndeckung nehmen. Aber auch hierauf hatte das Schermuly / Bartels Team zun√§chst eine Antwort. Nun waren es Max Sch√§fer und Jannik G√∂ttert die Verantwortung √ľbernahmen, zudem spielte der B-Jugendliche Simon Hoppe stark am Kreis, und die mit ihren Toren die HSG beim 25:29 (50. Min.) weiter in Front hielten. Als Bosse Welkenbach in der 53. Spielminute seine dritte 2-Minuten-Strafe erhielt und Tim Bingel eine Minute sp√§ter bei einem HSG-Angriff im Zweikampf auf die Schulter fiel und mit Verdacht auf Ruptur der Supraspinatus-Sehne ebenfalls verletzungsbedingt ausschied, wurde es noch einmal richtig eng. Erneut waren es Jannik G√∂ttert und Max Sch√§fer, die mit ihren Toren den Gegner auf Distanz halten. Am Ende stand ein verdienter 34:31 Ausw√§rtserfolg zu Buche, der mit den Verletzungen von Tim Bingel und Leon Spahr jedoch teuer bezahlt wurde.

 

Insgesamt eine starke kämpferische Leistung der Mannschaft, an der alle Spieler ihren Anteil hatten. Sei es durch die Anfeuerung von der Bank, den wichtigen Treffern vom 7-Meter durch Paul Schäfer und aus dem Tempogegenstoß von Lukas Bauer, bis zur Steigerung von Ben Fischer im Tor in der Schlussphase.

Es spielten:

Ben Fischer, Nick Lotz; Lukas Bauer (2), Jannik Göttert (4), Max Schäfer (4), Samuel Seel, Leon Marxen, Leon Spahr (3), Thomas De Tina, Simon Hoppe (2), Leon Stamm, Paul Schäfer (5/3), Tim Bingel (6/1), Bosse Welkenbach (8)

 

 

 

männliche A2-Jugend - Bezirksliga

 

FTG Frankfurt - HSG Breckenheim Wallau / Massenheim 23 : 29 (11 : 16)

Blutjunge A2 √ľberzeugt in Frankfurt

Dieser Auswärtssieg war nicht unbedingt zu erwarten! Mit 10 Spielern des Jahrgangs 2004, einem 2003er und lediglich drei A-Jugendspielern (alle

Jahrgang 2002!) erk√§mpfte sich die A2 den n√§chsten Saisonsieg bei der FTG Frankfurt und konnte so ihre wei√üe Weste wahren. Grundlage des Erfolgs war die √ľberzeugende k√§mpferische Einstellung.

Nach ausgeglichenem Beginn konnte die Deckung einige Ballgewinne erzielen, die nach anfänglicher Unsicherheit nun endlich im zuvor geforderten Tempospiel sehenswert in Tore umgesetzt wurden. Über

10:6 konnte eine 15:11-Halbzeitf√ľhrung herausgespielt werden. √úberzeugend war vor allem der Auftritt von Samuel Seel, der immer wieder Verantwortung √ľbernahm und technisch sehenswerte Treffer

erzielte. Nach dem Seitenwechsel konnte die F√ľhrung zun√§chst gehalten werden, ehe sich ein wenig der Schlendrian einschlich. Gute Abschlussm√∂glichkeiten wurden vergeben und die R√ľckzugsbewegung

ließ ein wenig nach. Die FTG kämpfte sich auf 21:20 heran. Eine Umstellung in der Deckung verhalf nun zu mehr Sicherheit. Mit vereinten Kräften erkämpfte man sich wieder Ball um Ball. Im

Schlussspurt wurde der Sieg gesichert. Eine starker Auftritt, der wieder einmal beweist, wie zukunftsweisend jahrgangs√ľbergreifende Jugendarbeit sein kann!

 

Es spielten:

Nick Lotz und Ahn Bui Quang im Tor; Leon Stamm 4, Samuel Seel 10, Connor Pfeil 5, Andre Reder 1, Johannes Solbrig 4, Vico Kaufmann 2, Oli Ahr 1, Liam Krämer 1, Adrian Joachims, Lukas Orth, Josua Werner 1 und Petar Puda

 

U19 Oberliga Hessen

 

HSG Breckenheim Wallau / Massenheim  -  SG Wehrheim / Obernhain  (20 : 18 )  39 : 31

 

U19 gewinnt Heimpremiere 

 

‚ÄěMund abwischen und weiter machen!‚Äú, so lautet das Motto zum zweiten Saisonsieg gegen die SG Wehrheim/Obernhain. Denn √ľberzeugend war der erste Heimauftritt keinesfalls. Dabei deutete in den Anfangsminuten alles auf einen eindeutigen Spielverlauf hin. Schnell f√ľhrte die¬†U19 mit guter Deckung und schnellem Angriffshandball mit 5:2. Doch nach vier Minuten war die Herrlichkeit auch schon vorbei. Getreu dem Motto ‚ÄěWir sind ein guter Gastgeber‚Äú, stellte man die Defensivarbeit komplett ein und rollte f√∂rmlich den roten Teppich vor dem eigenen Geh√§use aus. Die Gegenwehr in den Zweik√§mpfen wurde g√§nzlich eingestellt, so dass die G√§ste aus dem Taunus zu einfachsten Toren kamen. Beim 5:4 war der Vorsprung weg. Immerhin war auf den Angriff Verlass. Schneller Handball und viel Power waren die einzige verl√§ssliche Konstante, so dass der knappe Vorsprung bis zum 20:18 zum Seitenwechsel gehalten werden konnte. Mit der Anzahl an Gegentoren konnte man also nicht zufrieden sein. Das verletzungsbedingte Fehlen von Leon Spahr und Abwehrchef Henry Gottron kann hier keineswegs als Ausrede herhalten. Nach der Pause wurde es phasenweise konsequenter. √úber 23:19 setzte man sich auf 31:23 ab. Nun deutete sich das anvisierte Ziel eines deutlichen Heimsiegs an, doch weit gefehlt!¬† Immer wieder schaltete man unerkl√§rlich einen Gang zur√ľck und lie√ü den Gegner zu einfachen Toren kommen. Mit dieser Einstellung wird man gegen Spitzenteams wie Preagberg, Holzheim oder auch Oberursel (n√§chster Gegner!) sein Waterloo erleben! Entsprechend unzufrieden war Co-Trainer Stefan Bartels nach dem Spiel: ‚ÄěDas Defensivverhalten war h√∂chst unprofessionell und keineswegs oberligatauglich. Die Jungs m√ľssen endlich lernen, dass man h√∂here Ziele nur mit 60 Minuten Abwehrarbeit erreichen kann. Tore werfen alleine wird nicht reichen!‚Äú Positiver Lichtblick war B-Jugendspieler Simon Hoppe, der die guten Anspiele gegen die zum Teil drei Jahre √§lteren Gegenspieler zu insgesamt vier Toren verwerten konnte.

 

Es spielten:

Ben Fischer und Nick Lotz (im Tor);

 

Jannik Göttert, Leon Marxen, Samuel Seel und Louis Kögler (je 1), Max Schäfer (5), Simon Hoppe und Leon Stamm (je 4), Paul Schäfer (2), Tim Bingel und Bosse Welkenbach (je 10), sowie Andre Reder und Thomas de Tina.

 

U19 Oberliga: Dritter Sieg im dritten Spiel

Es war das erwartet schwere Spiel. Die TSG Oberursel präsentierte sich körperlich präsent und verlangte unserer U19 alles ab. Doch unsere Jungs hielten dagegen und zeigten eine starke kämpferische Einstellung und den Willen, unbedingt als Sieger vom Platz zu gehen. Am Ende stand ein verdienter 34 : 31 (19 : 17) Auswärtserfolg zu Buche.

Leider wurde der Erfolg teuer bezahlt: Mit Tim Bingel (Verdacht auf Schl√ľsselbeinbruch) und Leon Spahr (Verdacht auf Innenbandruptur im Knie) zogen sich zwei wichtige Spieler erhebliche Verletzungen zu.Wir w√ľnschen den beiden Gute Besserung!